zurück

So sauber, als wäre nie etwas gewesen

von Kristin Werner

Die besten Partys sind, logisch, die, die am meisten Spuren hinterlassen. Blöd nur, wenn die Party in den eigenen vier Wänden stattgefunden hat und sich das zurückgelassene Chaos bei Tageslicht entfaltet. Besonders brenzlig wird es, wenn die Feier ohne die Einwilligung von Frau oder Freundin stattgefunden hat, während die ganz ahnungslos ein paar Tage mit ihren Freundinnen verbringt. Was Mann dann braucht, ist ein Masterplan, der schnelle Schadensbeseitigung garantiert.

Zum Glück gibt es einige clevere Patentrezepte, mit denen sich selbst das größte Chaos unter Kontrolle bringen lässt. Unser Acht-Stufen-Katastrophenplan zeigt, wie es geht.

Stufe 1: Mit Spaß bei der Sache sein

Die nötige Motivation zum Aufräumen und Putzen aufzubringen ist wohl das größte Stück Arbeit. Am besten ist es, alle Aufgaben spielerisch anzugehen – und sich an die tolle Party zu erinnern. Als Grundlage kann entspannte Musik dienen oder ein Film, der nebenher läuft. Falls die Lage wirklich aussichtslos ist, können sich Freunde sich als Lebensretter erweisen. Vielleicht findet sich ja noch einer im Ehebett oder in der Badewanne.

Stufe 2: Vom Müll trennen

Wenn die zeitraubenden Flecken und Speisereste entfernt sind, kommt der ekligste Teil: Ja, in der Wohnung stapeln sich Müll, Flaschen und Essensreste. Um Herr der Lage zu werden, nicht lange zögern, sondern einfach eine große Mülltüte schnappen und loslegen. Klingt simpel, aber wenn die ganze Wohnung verwüstet ist, sollte man doch besser vor dem Aufräumen einen kurzen Schlachtplan machen. Essensreste, leere Packungen und (pfandfreie) Dosen einfach in eine Tüte schmeißen. Dann die Flaschen von den letzten schalen Resten befreien und in Korb oder reißfester Tüte für den Glascontainer sammeln. Anschließend Konfetti und anderen kleineren Müll mit dem Staubsauger absaugen und alle Oberflächen feucht abwischen.

Stufe 3: Rauch raus

Damit Frau Mann wieder riechen kann: Volle Aschenbecher sehen unappetitlich aus und riechen auch so. Erste Hilfe bietet bekanntlich konsequentes Durchlüften aller Zimmer. Doch der Gestank hat die lästige Angewohnheit, in Kleidung, Haaren und Polstergarnituren einzuziehen und es sich dort gemütlich zu machen. Um den Geruch aus der Wohnung zu ziehen, am besten in allen Räumen Teller mit gemahlenem Kaffee aufstellen: Das Pulver zieht den Geruch aus der Luft, und die Wohnung riecht schnell wieder frisch. Übrigens lassen sich mit dieser Methode auch bestens Gerüche aus Autositzen und -Teppichen ziehen. Nur sollte – wenn der Wagen bewegt werden soll – der Kaffee dann praktischerweise in einen Nylonstrumpf von Mutter, Oma, Tante oder Freundin gefüllt werden. Idealerweise wird der unterm Fahrersitz versteckt, damit die lieben Verwandten einen nicht für einen Kaffee- und Nylonstrumpf-Fetischisten halten.

Zurück zum Ort der Verwüstung: Von Raumsprays übrigens sollte man bei verqualmter Wohnung lieber die Finger lassen, denn die meisten vermischen sich lediglich mit dem Zigarttendunst, und was zurück bleibt, ist ein unangenehmer Mischmasch. Wenn Spray, dann bitte eines mit dem Zusatz „geruchsneutralisierend“ nutzen.

Stufe 4: Spuren verwischen

Damit Frau nicht argwöhnisch wird: Flecken entfernen. Denn Flecken sind so ziemlich die häufigsten Hinterlassenschaften einer Party. Genauer: Flecken von verschütteten Getränken. Besonders hartnäckig sind Reste von Rotwein, Cola und Bier auf Möbeln und Böden. Wenn es den Teppich trifft, ist schnelle Hilfe gefragt.

Bier muss mit Sodawasser und einer Priese Feinwaschmittel behandelt werden. Anschließend ein saugfähiges Tuch drüber legen und einwirken lassen.

Besonders gefährlich sind bekanntlich Rotweinflecken. Hier kommt es im Grunde auf jede Minute an. Der Fleck mit Wasser befeuchten und mit Speisesalz bestreuen. Das Salz zieht den Wein aus dem Stoff. Später einfach absaugen oder ausbürsten. Das gilt auch für Cola-Flecken. Klebrige Flecken auf Paket oder Laminatboden lassen sich am besten mit Speiseöl entfernen.

Stufe 5: Unappetitliches verschwinden lassen

Damit kein Porzellan zerbrochen wird: Geschirr reinigen. Denn bevor eine Party beginnt, läuft die Küche meistens heiß. Töpfe und Geschirr mit angetrockneten Resten und Rändern bleiben unbeachtet stehen. Am nächsten Tag ist das dann umso ärgerlicher, weil schrubben und putzen meistens länger dauert als die Essenszubereitung am Vorabend. Aber auch hier gibt es einen cleveren Trick: Einfach mit kochendem Wasser und Waschpulver einweichen und mit einem Schwamm reinigen. Besonders hartnäckige Reste können mit leichtem Kraftaufwand und einem Stahldrahtschwämmchen wieder abgeschrubbt werden.

Stufe 6: Tapetenwechsel

Wände bemalen ist eigentlich nur was für Kinder. Dummerweise finden auch verzogene Freunde manchmal Gefallen daran – zumindest, wenn sie zu tief ins Glas geschaut haben.

Die schlechte Nachricht: Die einzige Möglichkeit, die Farbe wieder los zu werden, sind zumeist Pinsel und Wandfarbe. Aber es gibt einen einfachen und wirkungsvollen Trick: Im Baumarkt Isolierungsspray kaufen und einfach auf die betroffenen Stellen sprühen, 15 Minuten einwirken lassen und dann einmal drüber streichen. Voilà! Alternativ Lieblingsfotos, -Poster und selbtgemalte Bilder der Liebsten drüberhängen, à la „Ich habe Dich so vermisst!“

Stufe 7: Wenn es heiß her ging

Klingt fies, ist auch fies: Bevor man sich versieht, ist Kerzenwachs auf dem Teppich oder auf der Kleidung gelandet. Um das hartnäckige Zeug zu entfernen, muss die Kleidung für ein paar Stunden in den Tiefkühler wandern. Danach kann man das Wachs mit den Händen herausbrechen (Kaugummi übrigens auch). Wachsflecken im Teppich lassen sich mittels Löschpapier entfernen: Das Papier auf den Fleck legen und dann bei geringer bis mittlerer Stufe über den Fleck bügeln.

Brandlöcher lassen sich leider nicht so leicht beheben. Wenn das Brandloch klein ist und der Teppich sehr grob, kann ein wenig Flüssigkleber helfen. Den Kleber in die Mitte des Lochs geben und dann mit einigen Teppichflusen bedecken. Oder – wenn es nur ein Zierteppich ist – diesen Staubfänger einfach entfernen. Sowieso die beste Lösung.

Stufe 8: Unangenehme Nachfragen vermeiden

Wenn eine Frau Lippenstiftspuren entdeckt, die nicht von ihr selbst stammen, ist größerer Ärger programmiert. Doch kann es durchaus vorkommen, dass sich eine der weiblichen Partygäste einen Scherz erlaubt und den einen oder anderen Spiegel in der Wohnung spontan verschönert. Das Anstrengende daran ist, dass sich Lippenstift durch seinen hohen Fettanteil nur äußerst schwer entfernen lässt. Auf keinen Fall mit Glasreinigern dran herumwischen, sondern den Nagellackentferner der Freundin benutzen, damit der böse Fleck ruckzuck verschwindet.

Wenn der Lippenstift aber nicht am Spiegel prangert, sondern wie durch Zauberhand an den weißen Hemdkragen geraten ist, gibt es zwei Geheimtipps: Entweder mit Alkohol abtupfen oder mit Gallseife einreiben. So oder so muss das Hemd in die Wäsche oder in die Reinigung. Eine Ausrede dafür können wir leider nicht liefern.

Nur ein Stündchen danach

Wenn alle diese Tipps beherzigt werden, kann selbst das schlimmste Chaos innerhalb von 60 Minuten behoben werden. Mit ein bisschen Glück, lassen sich alle Spuren lückenlos beseitigen und das einzige, worüber sich die Liebste wundert, ist die ungewöhnlich saubere Wohnung.

Fotos: Bettina Schönemann